Schlagwörter

, , , ,

Wenn es etwas etwas außer Backen gibt, das ich sehr gerne tue, dann ist es Kochen. Und beim Kochen kombiniere ich gern Zutaten, die man sonst so nicht kombinieren würde. Kombinationen die manche Menschen dazu verleiten, entsetzt zu rufen: „Oh Gott, wie kann man das nur kombinieren“ – oder „Ja, wuäääääääh“! Doch ich tue es trotzdem: Spargel & Erdbeeren, Schokolade & Wasabi, Hühnerfleisch & Papaya. Doch nun werde ich etwas wagen, das eine Herausforderung wird. Das habe ich mich noch nie getraut. Ob ich das überlebe steht an dieser Stelle nicht fest. Also gut! Ich wage es! Ich traue mich! Ich springe über meinen Schatten: Ich bringe meinen deutschen Lesern schwäbisch bei. Ja ich trenne das ganz bewusst. Deutsch und Schwäbisch ist keinesfalls die gleiche Sprache. Und das traue ich mich als Schwabe zu sagen. Denn ich selbst verstehe schwäbisch manchmal nicht. Das Schwabenland hat sonst echt viele Leckereien zu bieten (Spätzle, Maultaschen, Linsen mit Wienerle, Kartoffelsalat, Wurstsalat usw.) aber der Dialekt gehört nicht dazu. *gg*

Da steht „Himmlischer Träubleskuchen„, doch mit Trauben hat der Kuchen absolut nichts zu tun. Denn Träuble, oder noch schlimmer Draibla, sind nichts anderes als Johannisbeeren. Und aus Johannisbeeren kann man leckere Marmelade machen, die in Schwaben komischerweise Gsälz genannt wird. Gsälz enthält meiner Meinung nach das Wort Salz,doch ich kann mich nicht erinnern, jemals Salz in eine Marmelade gestreut zu haben. Entstanden ist das Wort Gsälz tatsächlich dadurch, dass Salz früher die billigste Zutat war, um Dinge haltbar zu machen. Trotzdem merkwürdig, oder nicht? Ein weiteres Kuriosum ist das Wort „hebâ“, also „heben“, doch damit ist nicht „anheben“ gemeint, sondern „festhalten“. Ein Tortenheber ist im Schwäbischen also jemand, der eine Torte festhält. *hihi* „Anheben“ heisst auf schwäbisch übrigens „lupfâ“.

Wenn jemand im Schwabenland zu euch sagt: „I hätt gern a Bretschlengsguatsle ond a paar Hengalabreedla“, dann möchte er/sie eigentlich sagen: „Ich hätte gerne eine Erdbeerbonbon und ein paar Himbeerplätzchen“. Ich bin meinen Eltern sehr dankbar, dass sie mich ziemlich hochdeutsch erzogen haben. Den letzten Rest „Schwäbisch“ hat zum Glück meine Schauspielausbildung erfolgreich aus meiner Sprache entfernt. Es ist schon schwer teilweise durch die deutsche Sprache durchzublicken, aber Schwäbisch ist nochmal eine Sache für sich. Nun aber zum eigentlichen Grund für diesen Beitrag:

Ich liebe diesen Kuchen. Nicht zu süß. Im Gegenteil: Säuerlich!! Und sauer macht lustig. Und erfrischt! Besonders im Sommer ist dieser Kuchen ein Genuss. Auf die Terasse setzen, ein gutes Buch auf dem Schoß und ein gekühltes Stück Johannisbeerkuchen mit Baiserhaube auf dem Teller. Herrlich!!! Baiserhauben sind sowieso das Leckerste der Welt. Wenn es einen Himmel gibt, dann hoffe ich, dass dort alles aus locker, luftigen Baiserhauben gemacht ist. Dann lasse ich mir den ganzen Tag diesen zarten Zuckerschnee auf der Zunge zergehn. Ach wäre das wunderbar!!

Ich habe übrigens den Zucker im Teig (nicht in der Füllung) komplett weggelassen, da ich den Kuchen noch weniger süß haben wollte. Ihr könnt das ganz flexibel handhaben, so wie ihr wollt. Der Mürbteig lässt sich sonst nach dem bewährten 3-2-1-Prinzip herstellen (Nenn nur ich das so?): 300 g Mehl – 200 g Butter – 100 g Zucker…. ganz leicht zu merken. Wer den Kuchen ein bisschen aufpeppen will, der nimmt einfach nochmal 250g Johannisbeeren, taucht sie in Wasser und wälzt sie anschließend in Zucker. Dann auf dem Kuchen verteilen.

Zum Schluss gibts noch einen oiriginal schwäbischen Zungenbrecher:

„Dr Minischdrbräsidend Lodhar Schbäd hôts Schpeck-Bschteck zschbät bschdellt“……was auf deutsch dann ungefähr heißt, dass irgendein Ministerpräsident das Besteck zum Speckessen zu spät bestellt hat. *hihi* Ich hoffe, dass mir meine Blogger-Kolleginnen Joanna und Anna verzeihen, dass ich über die schwäbische „Sprache“ so hergezogen habe. Wenn nicht, muss ich wohl Bestechungsbreelda backen, oder Bestechungs-Preschdlengsgsälz einkochen.

Also dann „adele“ (nein nicht die Sängerin!!)

Euer Backbua

Advertisements