Schlagwörter

, , ,

Wenn es etwas gibt, das ich wirklich vergöttere, dann ist es SCHOKOLADE!!! In allen Formen und Geschmacksrichtungen. Doch ich lege großen Wert auf Qualität, und Supermarktschokolade schmeckt mir schon lange nicht mehr. Zum Glück gibt es in Ulm einen tollen kleinen Schokoladen(laden), den ich immer wieder gerne besuche. Und seit kurzem gibt es auch eine ganz tolle Internetseite, die edle Schokolade verschickt. Und als hätte www.schokostück.de (Das Konzept von http://www.schokostueck.de erfahrt ihr HIER.) das geahnt, dass ich für Schokolade fast alles tun würde, haben sie mich gefragt, ob ich nicht eine ihrer Schokoladenboxen testen und danach auf meinem Blog mit meiner ehrlichen Meinung vorstellen möchte.  „Na klar“ hab ich gesagt und heute hab ich das Paket von der Post abgeholt.

Der erste Eindruck war schon mal gut, denn selbst auf dem Karton ist bereits der Name und das Logo abgebildet. Das klingt vielleicht komisch, aber ich finde, dass schon der erste Eindruck bei der Verpackung zählt. Ein erkennbares Corporate Design ist immer sehr wichtig für ein Produkt. Und als ich das Paket geöffnet hatte, fand ich eine nette, handgeschriebene Dankeskarte. Nichts vorgefertigtes, sondern handgeschrieben. Und natürlich die Box, die sehr hochwertig aussieht. Eine dunkelbraune, schlichte, stabile Schachtel mit einem kleinen dezenten Logo. Sehr geschmackvoll.

Schokostück - www.schokostueck.de - Die Box

Öffnet man diese Schachtel erwartet einen schönes, schlichtes schwarzes Seidenpapier und eine cremefarbene Satinschleife. Wiederum sehr elegant. Man öffnet die Schleife und ohne zu wissen was sich darunter verbirgt tut man das ganz langsam und voller Vorfreude.

Und die Freude wird belohnt. Im Inneren der ersten Schokostück-Box verbergen sich folgende 6 Köstlichkeiten, die ich natürlich alle gleich probieren musste, um euch auch ein geschmackliches Feedback geben zu können:

Schokostück - www.schokostueck.de - DAS Geschenk zu Weihnachten

  1. Brownie Cake Pop von BEN & BELLCHEN: Die Cake Pops kenne ich schon von der BLOGST Konferenz, dort hat Ben&Bellchen uns schon mit diesen leckeren Cakepops verzaubert. Die Qualität ist hervorrgagend und der Brownie ist nicht zu süß und richtig schön slutty. Die Schokoladenhülle ist schön knackig. Sie sind allerdings nicht lange haltbar, aber sie werden eh schon vorher verputzt.
  2. Vegane Bio-Schoko-Trüffel (Espresso / Haselnuss) von BOOJA-BOOJA: Wenn man einen der zwei kleinen Trüffel aus der Verpackung holt, dann sieht man schon mit bloßem Auge, wie viel Liebe bei der Herstellung aufgewendet wurde. Man sollte auf keinen Fall abbeissen, sondern sie einfach auf der Zunge schmelzen lassen. Dann versteht man auch, warum diese Trüffel u.A. mit Gold beim „Great Taste“ Award 2011 ausgezeichnet wurden. Sie sind zudem 100% vegan, gluten- und gentechnikfrei, sowie milcheiweißfrei.
  3. Dunkle Trinkschokolade (72%) von COPPENEUR: Diese Trinkschokolade in Kakaobohnenform am Holzstil der rheinischen „Confiserie Coppeneur et Compagnon“ ist sehr einfach anzuwenden. Heiße Milch in eine Tasse füllen und dann die Trinkschokolade durch die Milch rühren. Schön mit anzusehn, wie sich die Schokolade langsam auflöst. Ich bin ehrlich, ich konnte der Verlockung nicht wiederstehen, auch mal kurz einfach den lecker zerfliessenden Schokolutscher abzuschlecken. Herrlich! Die heiße Schokolade schmeckt sehr intensiv und je weniger Milch man benutzt umso cremiger wird sie. Sehr zu empfehlen.
  4. Italienische Schokoladenbonbons von D.BARBERO: Diese italienischen Schokoladenbonbons aus 60% Edelbitterschokolade, gefüllt mit einer Creme aus Haselnüssen mit feiner Kaffeenote lassen einem die Schokolade im Munde zusammenlaufen. Diese Bonbons im Mund schmelzen zu lassen und sie nicht sofort zu verschlingen ist schwer. Aber es lohnt sich.
  5. Piemonteser Nüsse von GMEINER: Diese karamellisierten Haselnüsse, in Nougat und Kakao gewälzt, hatten es schwer bei mir. Ich mag nämlich keine Haselnüsse am Stück. Doch ich habe sie trotzdem probiert und sie sind LEER. Sie schmecken wirklich sehr fein. Die Confiserie Gmeiner stellt seit mehr als 100 Jahren nahe der französischen Grenze täglich alles frisch her – ohne Konservierungsstoffe. Sie wurde mehrfach ausgezeichnet, u.A. als eines der besten Schokoladenfachgeschäfte Europas. Deren Wertschätzung der Schokoladenkunst und deren Anspruch an absolute Qualität schmeckt man mit jedem einzelnen Bissen. (<- Ich sollte Werbetexter werden *haha*)
  6. Zartbitterschokolade mit Physalis von ANANDA CHOCOLATE: Die Schokolade „Incredible Inca“ war das einzige Produkt in der Box, dass nicht mein Fall war. Die Säure der Physalis in Kombination mit 70%-iger Schokolade traf einfach nicht meinen Geschmack. Dennoch schmeckt man einen Unterschied zu Massenware. Denn wie bei den meisten hochwertigen Zartbitterschokoladen entfaltet sich im Nachhinein eine tolles fruchtiges Aroma im Mundraum. Und das entstammt nicht nur den Früchten sondern vor allem der Schokolade. (Ich habe früher nie verstanden, wie man aus Schokolade Fruchtaromen herausschmecken konnte, doch seit ich mir einmal eine Zartbitterschokolade für über 15€ gekauft habe verstehe ich es. Diese war pure Schokolade ohne Früchte oder Nüsse. Und dennoch schmeckte sie nach Waldbeeren.)

Schokostück - www.schokostueck.de - sechs verschiedene Köstlichkeiten

Neben all den Köstlichkeiten gibt es noch eine Übersichtskarte mit einer kurzen Beschreibung der im Paket enthaltenen Produkte und deren jeweiligen Preisen. Also habe ich einmal alle Preise die da drauf stehen zusammengerechnet und kam auf die stolze Summe von 27,04€. Die Box kostet im Monatsabo gerade mal 15€ zzgl. 3,90€ (zusammen also 18,90€). Das hat mich kurz verwundert, da der Wert der Schokolade anscheinend den der Box übersteigt. Bei genauerem Hinsehn habe ich aber festgestellt, dass die Preise teilweise für andere Mengen gelten. Bei den BOOJA-BOOJA-Trüffeln ist auf der Karte der Preis für 100g angegeben, im Paket ist aber nur eine 25g Packung. Und auch bei den Piemonteser Nüssen ist der Preis für 150g angegeben, im Paket sind es aber nur 50g. ABER: Selbst wenn man die Preise anteilig zusammenzählt ergeben sich immer noch ca. 16,99€ Warenwert. Und wenn man dann noch die tolle Verpackung mitrechnet, die Arbeit, die mit Auswahl und Verpacken der Ware verbunden ist und den Service, dass das alles zugeschickt wird, sind 18,90€ für die Box ABSOLUT gerechtfertigt. Ich würde sogar mehr dafür zahlen.

Die Schokostück-Box gibt es in 3 ABO-Varianten:

  • Monats-ABO für 15€ zzgl. 3,90€ Versandkosten: Jederzeit kündbar – monatliche Abbuchung
  • 3-Monats-ABO für 45€ zzgl. 3,90€ Versandkosten: Einmalige Zahlung – Keine automatische Verlängerung
  • 6-Monats-ABO für 85€ zzgl. 3,90€ Versandkosten: Einmalige Zahlung – Keine automatische Verlängerung

Schokostück - www.schokostueck.de - Ein Genuss für Schokoladenliebhaber

FAZIT: Ich bin von der Schokostück-Box ABSOLUT überzeugt. Die Produkte entsprechen ganz genau meinen Qualitäts- & Geschmacks-Ansprüchen, und für jeden, der auch gern edle Schokoladen genießt, ist diese Box eine tolle Möglichkeit sich selbst zu beschenken. Oder auch andere damit zu verwöhnen. Eine wirklich tolle Idee die sehr erfolgsversprechend ist – besonders jetzt vor Weihnachten. Einziger Verbesserungsvorschlag: Ich würde mir wünschen, dass es zukünftig die Möglichkeit gäbe, zwischen Zartbitter- und Vollmilch-Schokolade wählen zu können. Es gibt sicher Menschen, die eine der beiden Schokoladenarten bevorzugen und eventuell auch nicht mögen.

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei http://www.schokostueck.de bedanken, dass ich in diesen Genuss kommen durfte. Viel Erfolg mit dieser tollen Idee.

May the whisk be with you,

Euer Backbube

Advertisements